andrologie
Urologie und Labor unter einem Dach!

ANDROLOGIE

Hormonmangel

Hormone beeinflussen nahezu sämtliche Vorgänge des Körpers und der Seele. Hormondrüsen werden ihrerseits durch das Gehirn bzw. andere Hormondrüsen gesteuert, so dass ein kompliziertes Informationsnetzwerk entsteht. Die Behandlung von Hormonstörungen erfordert daher viel Wissen und Erfahrung.

Mit zunehmendem Alter kann es bei etwa jedem 5. Mann zu einer abnehmenden Produktion und somit zu Hormonmangel kommen, dem so genannten partiellen Androgendefizit des alternden Mannes (= PADAM). Der hier im Vordergrund stehende Mangel an männlichem Geschlechtshormonen (Androgene) kann in vielfältiger Weise zum Ausdruck gelangen: Müdigkeit, Leistungsschwäche, depressive Gedanken, Lustlosigkeit, Sexualfunktionsstörungen, schwindende Muskelkraft, Abnahme der Knochendichte, Zunahme des Körperfetts, u.a.m.

Die rasante Forschungsentwicklung ermöglicht uns auch hier immer weitere Einblicke in die vielfach noch dunklen Zusammenhänge und eröffnet uns damit auch Behandlungsmethoden, die gesundes Altern ermöglichen und die Lebensqualität verbessern. Wir beraten Sie dazu gerne.

Tipp:
Bewegungsmangel und Übergewicht spielen auch im Hormonstoffwechsel eine Rolle. Testen Sie Ihren Bodymassindex (BMI) und messen Sie Ihren Bauchumfang. Die Berechnungsformel und Normalwerte finden Sie hier.

<< zurück zur Hauptseite ANDROLOGIE